Menü

Ablaufplan

Gareth Saunders, flickr.com

Der Präsentationsablauf

Nach dem Sammeln und Strukturieren der Inhalte, geht es daran diese in einen sinnvollen Präsentationsablauf zu bekommen. Grundsätzlich kann man den Ablauf in drei Abschnitte aufteilen: Die Einleitung, den Hauptteil und den Schlussteil.

Einleitung

Zu Beginn einer jeden Präsentation gehört eine höfliche Begrüßung und Vorstellung des Präsentierenden. Wie ausführlich diese verläuft, unterscheidet sich je nachdem, ob der Redner dem Publikum bekannt ist oder nicht:

Einleitung, wenn Redner dem Publikum nicht bekannt ist:
Zur Begrüßung gehört in diesem Falle eine namentliche Vorstellung und kurze persönliche Daten. Je nach Ziel, Publikum ist abzuwägen wie ausführlich die eigene Vorstellung ausfällt. Minutenlange Selbstbeweihräucherung hört keiner gerne. Andererseits kann es durchaus notwendig sein, die eigenen Kompetenzen zum folgenden Thema herauszustellen.
Danach folgt eine Erklärung des Themas und des Zeitrahmens der Präsentation. Evtl. kann man dann auf den Hauptteil mit Fragen an das Publikum, einer Anekdote oder einer anderen spannenden Eröffnung überleiten.

Einleitung, wenn Redner dem Publikum bekannt ist:
In diesem Falle kann die Selbstvorstellung wegfallen oder zumindest sehr kurz ausfallen. Wichtiger ist hier eher die Notwendigkeit der Präsentation, das Thema, Inhalte und Ziel vorzustellen. Je nach Ziel und Publikum muss dieses auch motiviert bzw. wachgerüttelt werden.

Ziel der Einleitung einer Präsentation ist es sich die Aufmerksamkeit des Publikums zu sichern und für den Hauptteil zu motivieren. Ebenso sollte schon auf das Thema eingestimmt werden und die Erwartungshaltungen abgeglichen werden.

Hauptteil

Im Hauptteil werden die kompletten Inhalte, Informationen und Argumente vermittelt. Damit nimmt der Hauptteil fast die komplette Präsentation in Anspruch. Ein roter Faden sollte für das Publikum erkennbar sein. Eine abwechslungsreiche und lebendige Vortragsart wie auch wirkungsvolle Visualisierungen sorgen für ein aufmerksames Publikum und eine kurzweilige Präsentation. Auch entsprechende Pausen zur Erholung gehören dazu, um für eine dauerhafte Konzentration zu sorgen.

Im Hautptteil ist für eine zielgruppengerechte Umsetzung zu sorgen und die Motivation des Publikums und den Informationstransfer sicherzustellen.

Schluss

Am Ende sollten die wichtigsten Aussagen kurz wiederholt werden und ein Ausblick auf die Zukunft gegeben werden.

Eine kurze Dankesformel für die entgegengebrachte Aufmerksamkeit rundet die Präsentation ab. Danach kann zu offenen Fragen und Diskussionen übergeleitet werden. Dazu gehört auch Feedback einzuholen, bzw. einen evtl. Diskussionsverlauf zu steuern.